Deutsche
Fanconi-Anämie-Hilfe
e.V.                             

               

fa.gif (3043 Byte)

Home Inhalt

 

NEUE PRESSE, Kronach - Samstag, 5. April 2003 (Abschrift vom Original)

 
500 FOTOAPPARATE FÜR FANCONI-ANÄMIE-HILFE GESPENDET
Alte Kameras sollen
helfen, Leben zu retten
Initiatoren hoffen bei Verkauf auf fünfstellige Summe zur
weiteren Erforschung einer seltenen Knochenmarkerkrankung

500 Kameras in nur drei Wochen hat Cornelia Thron für die Deutsche Fanconi (FA)-Hilfe gesammelt - Fotoapparate, die bei ihren Besitzern "schlummerten", weil für sie im Zeitalter der Digitalkameras keine Verwendung mehr war. "Kameras wecken, um Leben zu retten" - unter dieses Motto stellte die Kronacherin deshalb ihre Aktion, die von der Neuen Presse unterstützt wird.

KRONACH - Die älteste der Kameras, die sich am Donnerstag noch in Cornelia Throns Wintergarten stapelten, ist Baujahr 1921, die jüngste 2001. "Ich rechne damit, dass wir beim Verkauf eine Summe im fünfstelligen Bereich erzielen. Eine Summe, die für die Erforschung der bisher unheilbaren Knochenmarkserkrankung von Kindern verwendet wird", erklärt Cornelia Thron, die vom Erfolg ihrer Aktion völlig überrascht ist. Weil so viele Kameras, Blitzgeräte, Objektive, Lichtmesser, Film- und Diaprojektoren, Ferngläser und Fotoliteratur in den vergangenen drei Wochen gespendet wurden, hat die Kronacherin um Unterstützung von der Deutschen Fanconi-Anämie-Hilfe gebeten und bekommen: Betroffene Eltern im Ruhrgebiet, die mithelfen, aber anonym bleiben möchten, haben sofort zugesagt und übernehmen nun einen Großteil der nun folgenden Arbeiten. Sie setzen sich mit den von Cornelia Thron erarbeiteten Listen mit Sammlern und Fotofreunden in ganz Deutschland in Verbindung und wickeln alles weitere ab. Schritt für Schritt, denn die Kameras sind ein ungeahnter Fundus, der der FA-Hilfe eine Spendenrücklage schafft,

 

  die in Forschungsgelder umgewandelt werden kann.

Mit dem "Virus" infiziert

Mit dem "Kamera-Virus" angesteckt hat Cornelia Thron eine Familie in Düsseldorf. "Die haben diese Woche angefangen, Kameras für die Fanconi-Anämie-Hilfe zu sammeln, erzählt Cornelia Thron. In Düsseldorf habe es früher einige Kamerahersteller gegeben. Deshalb rechne sie dort mit einem mindestens ebenso guten Erfolg wie in Kronach. "Ich freue mich, dass diese Idee weiter getragen wird. Das könnte das Markenzeichen der Fanconi-Anämie-Hilfe werden", meint Thron.


   Am Freitag wurden etwa 40 Obst-Stapel-Kartons vollbepackt mit Kameras auf die Reise ins Ruhrgebiet geschickt - mit der Firma Rösler aus Untermerzbach, die den Versand kostenlos übernahm und mit ein bisschen Wehmut, denn ans Herz gewachsen sind die Fotoapparate mittlerweile der ganzen Familie Thron. "Wir haben uns beim Katalogisieren immer vorgestellt, was diese Kamera wohl schon alles gesehen hat", erzählt Cornelia Thron.
Alles penibel erfasst
Sie und ihr Mann Karl-Heinz hätten in den vergangenen Wochen jede Nacht am Esszimmertisch verbracht, hätten die Kameras auf ihre

  Funktionsfähigkeit hin überprüft und dann in einem Preisführer nachgeschaut, um welche Kamera es sich bei der vorliegenden überhaupt handelt. Mittlerweise haben sich die Throns zur Kameraexperten entwickelt. Unzählige Marken, von denen sie früher nicht mal den Namen kannten, können sie heute auseinander halten und sogar den ungerähren Wert abschätzen. Eine Liste von allen 500 Kameras ist penibel erstellt worden - mit allen Daten der Apparate. Diese kann nun an Sammler verschickt werden. .
   Eine der ersten und seltensten Kameras, die Cornelia Thron erhalten hat, war eine Rollei 35 S. Für sie können etwa 200 Euro verlangt werden. "Und die 500. Kamera war nun auch eine Rollei 35 S", erzählt sie verblüfft und gleichzeitig dankbar, dass so viele Menschen Kameras gesucht, geweckt, eingepackt und bein den verschiedenen Abgabestellen vorbei gebracht haben. "Spendengelder für die Erforschung der FA sind unheimlich wichtig. Aber ich wollte hier nicht schon wieder um Geld bitten, so entstand die Idee mit den Kameras", und dankt nochmal allen Spendern von Fotoapparaten. Wer noch Kameras hat, kann diese in den Geschäftsstellen der Neuen Presse in Kronach, Coburg, Lichtenfels, Ebern und Neustadt abgeben. Auskünfte erteilt Cornelia Thron, Telefon 09261/51787. Spenden können auf das Konto 100 136 449 bei der Sparkasse Kronach-Ludwigsstadt (BLZ 77151640) eingezahlt werden.                bia
Läufer und Frau Trhon
 


500 Kameras hat Cornelia Thron bisher für die Fanconi-Anämie-Hilfe gesammelt. Bis Freitag stapelten diese sich im Esszimmer der Familie. Ein großer Teil ging dann ins Ruhrgebiet, wo eine von FA betroffene Familie den weiteren Vertrieb übernimmt. Das Bild zeigt Cornelia Thron zusammen mit ihren Töchtern Maria (rechts) und Luisa (links), die die Kamera-Aktion höchst spannend finden.      FOTO: HENNINGS

Startseite ] Informationen ]

Copyright © 2004 Deutsche Fanconi-Anämie-Hilfe e.V.

Stand: 2. Februar 2004